Hallescher Kanu-Club 54 stellt mit Ivo Kilian, in der paralympischen Parakanu Disziplin V1 TA Männer, den deutschen Starter für die Heim-EM in Brandenburg und WM in Moskau 2014

Hallescher Kanu-Club 54 stellt mit Ivo Kilian, in der paralympischen Parakanu Disziplin V1 TA Männer, den deutschen Starter für die Heim-EM in Brandenburg und WM in Moskau 2014

Hallescher Kanu-Club 54 stellt mit Ivo Kilian, in der paralympischen Parakanu Disziplin V1 TA Männer, den deutschen Starter für die Heim-EM in Brandenburg und WM in Moskau 2014

Nicht am Osendorfer See, wo fast schon standesgemäß in den letzten 3 Jahren die finale Sichtungsregatta des Deutschen Kanu-Verbandes im Parakanusport durchgeführt wurde, sondern auf dem Muldestaussee in Friedersdorf bei Bitterfeld konnte die deutsche Parakanuszene ihre besten pro Rennklasse in Deutschland ermitteln.

31 Sportler aus 13 Vereinen waren gemeldet und dies ist bisheriger Startrekord im nationalen Parakanusport. Die meisten Starter stellte der Hallesche Kanu-Club und BS Oberhausen.

Neben den Weltmeistern von Duisburg 2013 im K1 der Herren der Rennklasse LTA – Tom Kierey, konnte sich auch der Weltmeister Gerhard Bowitzky im V1 (Vaá) LTA gegen die Konkurrenz durchsetzen. Von 12 Parakanudisziplinen gleich verteilt auf Frauen und Männer und Kajak und Vaá (auch Outrigger genannt- Boot mit Auslegerkanu) sind 6 für das paralympische Programm in Rio 2016 vorgesehen. Dadurch werden in den Disziplinen jeweils im Kajak der Damen und Herren in der LTA und A Klasse und im Vaá der TA Klasse auch die Förderungen des DBS fokussiert.

Aus der Parakanusportgruppe des Halleschen Kanu-Club 54 (Landes- und Bundesstützpunkt Parakanu) stellten sich 4 Sportler zur nationalen Parakanu-Sichtungsregatta am 24.05.2014 in Friedersdorf der Konkurrenz.

Ramona Hoppe aus Pouch und beim HKC mehrfach die Woche trainierend, konnte im Vorlauf der Rennklasse Damen K1 A (paralympische Disziplin) mit 0,5sekunden und Finallauf mit 0,8sekunden leider nicht die Sensation schaffen und blieb damit leider auf Platz zwei zurück. In zwei wirklich packenden Rennen konnte Ramona im Endspurt die Rennen immer wieder sehr spannend machen. Doch Ihr blieb der Triumph und das WM Ticket verwehrt. Nun gilt es den in den letzten Wochen gewonnenen Trainingsfleiß und Fortschritt weiter zu nutzen und sich für die deutsche Meisterschaft im August in Hamburg fit zu machen. Es qualifizierte sich, vor Ramona, Susanne Wichmann aus Stahnsdorf.

Unsere beiden Männer im K1 der TA Klasse konnten auf Ihre Weise überzeugen, mit 9 Startern ist die K1 TA Männer Rennklasse die am meist besetzte Klasse. Udo Peters (Halle) ist mit einem 3. und 4. Platz mit Zeiten um 57Sekunden gute Rennen gefahren- die Topzeit von 2013 gilt es noch zu erreichen. Patrik Fogarasi (Kreischa) war sehr sehr nah an der Überraschung und konnte im Vorlauf deutlich mit einer Bootslänge seinen Gegner schlagen und das mit geschaffter WM Norm von 50,74sek. als einziger der TA Sportler, doch leider wird nach den Regeln des DKV nur der Finallauf gewertet-also der darauf folgende, wo Patrik erhebliche Steuerprobleme hatte und seine Leistung überhaupt nicht umsetzen konnte. Auch da heißt es nun, sich bis zur DM fit zu machen und die Ergebnisse von Köln 2013 im TA Bereich mindestens einzustellen- Silber und Bronze.

Im Vaá der Männer im TA (Paralympische Disziplin) gingen mit Ivo Kilian und Patrik Fogarasi zwei unserer Herren an den Start. Ivo ist seit Ende März und einem Schnuppertraining in der Schwimmhalle Bergmannstrost und seit Mitte April auf dem Hufeisensee bei uns im Team. Er konnte bei seiner allerersten Kanuregatta und den beiden Wertungsrennen sich die WM Norm sofort und mit jeweils einem deutlichen Sieg sichern, im Finallauf fuhr er 59,87Sekunden. Somit ist Ivo für Nationalmannschaft 2014 vorgeschlagen, eine Nominierung erfolgt durch den Deutschen Behindertensportverband in den nächsten Tagen. Das Potential ist hoch, da Ivo noch am Anfang seiner Paddelkarriere steht jetzt schon mit einem guten Wassergefühl die Trainer überzeugt. Patrik konnte sich im Vorlauf für das Finale qualifizieren, ließ aber dann aufgrund des wichtigeren K1 Finales das Finale im V1 aus.

Das Ergebnis spiegelt die Trainingsleistungen leider nicht ganz wieder, aber die gefahrenen und teilweise sehr guten Zeiten zeigen dass unsere Parakanuten gut vom Trainer Ronny Waßmuth vorbereitet waren. Mit Ramona und Patrik hat der HKC also in den nächsten Jahren heiße Eisen im Feuer und wir werden gemeinsam den knappen Rückstand auf die Gegner aufarbeiten.

Weitere Regatten des Parakanuteams Halle:

Landesmeisterschaft Kurz- und Mittelstrecke in Friedersdorf

Ostdeutsche Meisterschaft Brandenburg

Deutsche Meisterschaft Hamburg

 

Die Abteilung Parakanu des Halleschen Kanu-Club 54 bedankt sich recht herzlich beim Regattateam Halle(bestehend aus Eltern, Vorstand und Helfern des HKC54) die erstmals in Friedersdorf Ihre Organisation angeboten haben.  Und vor allem den vielen Unterstützern und Sponsoren für das Vertrauen.

Fotos: Christel Schlisio

Bericht: M. Neubert

friedersdorf3-2014 ivo kilian HKC54 im V1 ivo2 mathias,sandra,tk patrik Fogarasi patrik Fogarasi4 ramona1 udo1 damen A-1, bahn 2 Wichmann, bahn 4 Hoppe-HKC

Vorschlag Nominierung Name Verein
Damen K1 Schadenklasse A Wichmann, Susanne Aktiv e.V. Stahnsdorf
Damen K1 Schadenklasse TA nicht besetzt
Damen K1 Schadenklasse LTA Gottschalk, Brit WSV Schierstein
Damen Vaá Schadenklasse A nicht besetzt
Damen Vaá Schadenklasse TA nicht besetzt
Damen Vaá Schadenklasse LTA Gottschalk, Brit WSV Schierstein
Herren K1 Schadenklasse A Mathes, Christian SG BeNi Regensburg
Herren K1 Schadenklasse TA Deuschl, Stefan RP Augsburg
Herren K1 Schadenklasse LTA Kierey, Tom Berliner KC Borussia
Herren Vaá Schadenklasse A Greiner, Ingo SC DHfK Leipzig
Herren Vaá Schadenklasse TA Kilian, Ivo Hallescher KC 54
Herren Vaá Schadenklasse LTA Bowitzky, Gerhard PCK Schwedt
Paralympische Disziplinen