Drei erste Plätze für die Friedersdorfer Kanuten auf dem Osendorfer See 200- und 500-Meter-Strecken standen auf dem Wettkampfplan des Sprintpokals

19.06.1995

76  Zeilen

Ressort:

 

Kanurennsport

vo Kanurennsport Drei erste Plätze für die Friedersdorfer Kanuten auf dem Osendorfer See 200- und 500-Meter-Strecken standen auf dem Wettkampfplan des Sprintpokals vo Von unserer Mitarbeiterin INES WUST Halle/MZ. Der Wassersportclub Friedersdorf (WSC) fuhr kürzlich mit einer relativ kleinen Mannschaft nach Halle an die Regattastrecke des Osendorfer Sees. Dort veranstaltete der Hallesche Kanu-Club 54 eine Sprintpokal. Auf dem Wettkampfplan standen die 200 und 500 Meter, welche in allen Alters- und Bootsklassen ausgetragen wurden. Der gastgebende Verein gab sich auch in diesem Jahr wieder viel Mühe, so daß alles reibungslos ablaufen konnte. Die günstig angelegte Regattastrecke und das gepflegte Vereinsgelände zieht jedes Jahr viele Kanuten nach Halle. So fanden auch in diesem Jahr insgesamt 13 Vereine den Weg an den Osendorfer See. Da dort die Regattastrecke nur 1000 Meter lang ist, können immer nur die kurzen Distanzen gefahren werden, aber gerade deswegen ist dieser Wettkampf vor allem für die Zuschauer so attraktiv, die die Rennen vom Start bis zum Ziel verfolgen können. Am ersten Wettkampftag erfolgte genau 11 Uhr der Startschuß für die 500 Meter Vorläufe. Nicht nur die jüngeren Kanuten mußten sich diesmal für die Endläufe qualifizieren, sondern auch die älteren Sportler und Sportlerinnen kämpften um den Einzug ins Finale. Die zahlreichen Starts erfolgten in sehr kurzen Abständen. Bereits am Nachmittag erfolgten die 500-Meter-Endläufe, wo es dann um Pokale und Urkunden ging. So konnten auch die Friedersdorfer Kanuten einige Pokale gewinnen und viele gute Plazierungen erreichen. Christian Achilles bei den Herren im CI und Katrin Deckner bei den Schülern B im KI erkämpften sich jeweils den 1. Platz und sicherten sich somit den Siegerpokal. Zweite Plätze belegten: Christian Fischer/Christian Weise im CII der Schüler B, Jens Grumbach/Christian Achilles im CII der Herren, Sebastian Patzak/Christian Fischer/Patrick Schindler/Christian Weise im CIV der Schüler , Katrin Deckner/Antje Matthias/Anita Schulz/Claudia Wild im KVI der Schüler B. Dritte Plätze belegten Katrin Deckner/Anita Schulz (KII der Schüler B), Torsten Wolff/Christian Fischer/Christian Weise/Sebastian Patzak (CIV der Schüler A). Der zweite Wettkampftag begann mit dunklen Wolken und Regen, aber das schreckte die Wassersportler keineswegs zurück. Sie tummelten sich trotzdem an der Regattastrecke und feuerten ihr Vereinskameraden kräftig an, denn einige mußten an diesem Morgen Vorläufe über die 200-Meter-Strecke absolvieren. Noch vor der Mittagspause wurden dann die Endläufe ausgetragen. Die Rennen folgten auch hier Schlag auf Schlag. Einige Kanuten starteten dabei nicht nur in ihrer eigenen Altersklasse, sondern auch noch eine oder zwei Altersklassen höher. Somit mußten sie mehrere Starts innerhalb von einer Stunde absolvieren, was sehr viel Kraft und Ausdauer kostete. Ein Rennen von 200 Meter ist schnell vorbei, kaum ist das Boot in Fahrt gekommen, ist man schon fast im Ziel. Deshalb erfordert es höchste Konzentration, vor allem am Start, denn wer da nicht rechtzeitig reagiert, hat bei dieser kurzen Distanz wenig Chancen auf den Sieg. Trotzdem wird die 200-Meter-Strecke von Jahr zu Jahr immer beliebter bei den Kanuten. Auch am zweiten Tag konnten die Friedersdorfer viele gute Plazierungen erreichen. So belegte Torsten Wolff im CI der Schüler A einen hervorragenden 1. Platz. Zweite Plätze erreichten: Doreen Prinke/Susanne Matthias/Ulrike Schulz/Ivonne Müller im KIV der Jugend, Christian Fischer/Christian Weise/Patrick Schindler/Alexander Kovacs im CIV der Schüler B, Jens Grumbach/Christian Achilles im CII der Herren, Christian Fischer im CI der Schüler B, Antje Deckner/Ines Wolff/Jana Nolze/Ines Wust in der Staffel der Damen. Dritte Plätze erreichten: Katrin Deckner/Anita Schulz im KII der Schüler B, Katrin Deckner/Anita Schulz/Antje Matthias/Claudia Wild im KII der Schüler B, Katrin Deckner im KI der Schüler I, Christian Achilles im CI der Herren, Christian Fischer/Christian Weise im CII der Schüler B. Bei der abschließenden Gesamtwertung belegte der Wassersportclub Friedersdorf einen guten 6. Platz. Sieger wurde der gastgebende Hallesche Kanu-Club 54 mit einem klaren Punktevorsprung. Nach diesem anstrengenden Wochenende folgt für den WSC eine kurze Wettkampfpause. Der nächste Wettkampf – der Sprintpokal in Jeßnitz – findet erst wieder im August statt. Aber bis dahin trainieren die Friedersdorfer fleißig weiter. Außerdem wird in der letzten Juli-Woche ein Trainingslager durchgeführt und abschließend ein Neptunfest veranstaltet.