WM Drachenboot Gerardmer

TOPTHEMEN Mitteldeutsche Zeitung

Wassersport

Drachenboot aus Halle räumt ab

Kanu-Tigers holen sechs WM-Titel in Frankreich

von Michael Pietsch, 12.06.07, 22:21h, aktualisiert 12.06.07, 22:25h

Gerardmer/Halle/MZ. Die hochfliegenden Träume des „Drachens“ vom Osendorfer See sind in ErfĂĽllung gegangen. Bei der zweiten Club-WM im Drachenbootfahren in Frankreich verteidigten die „Kanu-Tigers“ vom Halleschen Kanuclub (HKC 54) ihre Vorjahrestitel.

Die Krönung: In Gerardmer – gelegen zwischen Strasbourg und Mulhouse – paddelte die Besatzung zu sechs der insgesamt zwölf deutschen Goldmedaillen. Vier Mal lag das Boot vom VfK Wuppertal vorn, je einmal der WSV Rheingau und die Damen des WSV Hessen. Als schärfste Konkurrenten der Deutschen erwiesen sich die Schweizer (acht Titel) und Russen (zwei).

An jedem Tag des Championats, an dem Teams aus zwölf Nationen teilnahmen (sogar aus Togo), fuhren die Kanu-Tigers zwei Mal als Erster über die Ziellinie und sorgten damit für die deutsche Dominanz im Nachwuchs-Bereich. So gab es Gold sowohl im Juniorrennen über 200, 500 und 1 000 Meter als auch im Junior-Mix über die gleichen Distanzen. Allerdings dürfen sich die im halleschen Boot sitzenden Saalestädter den Erfolg nicht allein ans Revers heften. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie von befreundeten Sportlern etwa aus Riesa, Döbeln, Jeßnitz, Friederdorf, Calbe und Friedrichshafen.

Während die Junioren in Frankreich die Kräfte mit internationaler Konkurrenz maĂźen, „flogen“ auch auf dem heimischen Osendorfer See Drachen. Beim 9. Drachenbootrennen des HKC – einem Zeitfahren von Hobby-Besatzungen ĂĽber 250 Meter – setzten sich die Sieger des Vorjahres erneut durch. So standen letztlich „Schneewittchen und die 7 Zwerge“ vor den „Dragon Ladies“ sowie „Reidebuben & Fans“ auf dem Siegerpodest.

Hälfte aller Titel geht nach Deutschland!

Geschrieben von Alexander Bachmann

Sonntag, 10. Juni 2007

Länder Gold Silber Bronze
Deutschland 12 13 10
Schweiz 8 5 4
Russland 2 1
Ungarn 1 3 1
Ă–sterreich 1 2
Polen 2
Frankreich 1

 

Die 2. ICF Klub Weltmeisterschaften in Geradmer Frankreich waren für die deutsche Mannschaft ein großer Erfolg. Die Hälfte aller Titel gingen nach Deutschland. Das beste Team jedoch kommt aus der Schweiz.

Hier die Ergebnisse der 2. ICF Klub Weltmeisterschaft in Geradmer, Frankreich:

Freitag (1000m)

Samstag (500m)

Sonntag (200m)

Es war nicht das gleiche Spiel in diesem Jahr. Das wurde der deutschen Manschaft schnell klar, als sie die ersten Rennen am Freitag in Geradmer beendet hatten. Vor zwei Jahren bei der ersten ICF Klub WM in Schwerin war Deutschland noch das MaĂź aller Dinge im Drachenbootsport. Ein einziges Mal wurde damals eine andere Nationalhymne gespielt und zwar die der Schweiz. Spöttisch kamen Stimmen auf, die das Ereignis, welches so groĂź von dem ICF angekĂĽndigt wurde, als offene Deutsche Meisterschaft betitelten. Und in der Tat fehlten die groĂźen Nationen in Schwerin. Es war ein Schaulaufen der deutschen Leistungsteams, die sich hinter ihren Leistungen nicht verstecken brauchten – die Zeiten waren internationale Weltspitze.

Wer in der letzten Woche auf das Starterfeld der diesjährigen Klub Weltmeisterschaft in Frankreich geblickt hat, hätte wohl keinen Groschen darauf gesetzt, dass es in diesem Jahr anders sein würde. Neun Länder waren gelistet, davon lediglich 3 von außerhalb Europas. Und in der Tat, hielt der Freitag was er versprochen hatte. 6 von 8 Titeln gingen bei den 1000m Rennen an Deutschland. Größte Überraschung des Tages war es wohl, dass das in der bisherigen Saison dominante All Sports Team Hannover am Ende hinter den Wuppertalern auf Platz 2 in der Seniors Mixed Wertung lag. Doch schon am Samstag kam die Antwort der anderen Nationen. Bis auf unsere Jugend und den Wuppertaler Damen im Masters Bereich ergatterte die deutsche Mannschaft keinen einzigen Titel über die Königdisziplin, den 500m. Wer auf einen Ausrutscher hoffte, wurde am Sonntag auf den Boder der Tatsachen zurückgeholt. Auch über die 200m Sprint konnten die Deutschen, wenn überhaupt, nur die unteren Treppchen auf dem Siegerpodest besteigen.

Was war passiert? Es zeigte sich, dass Deutschland keine einsame Insel im Drachenbootsport innerhalb Europas mehr ist. Wie sich bereits im letzten Jahr abzeichnete, haben die anderen Nationen stark aufgeholt. Unser stärkster Konkurrent: Unsere kleinen Nachbarn, die Schweiz. Das schweizer Drachenbootteam ‚Beider Basel‘ waren die Helden der diesjährigen Weltmeisterschaft. Im Alleingang holten sie alle Medaillen fĂĽr ihr Land, und platzierten die Schweiz auf Platz 2 im Medaillenspiegel, gleich hinter Deutschland, die immerhin mit 15 Teams angereist waren. 8 Gold-, 5 Silber-, sowie 4 Bronzemedaillen, so lautet die atemberaubende Bilanz der Schweizer, die bei dieser WM bei fast jedem Wettkampf als Mitfavorit an den Start gingen.

Aber nicht nur die Schweiz setzte Zeichen. Auch Russland, traditionell stark, zeigte, dass sie im Masters Men Bereich neue Standards setzen. Mit Ungarn und Österreich waren es dann 5 Nationen, welche die Titel in diesem Jahr unter sich aufteilten. Ein Quantensprung im Vergleich zu 2005. Wenn man dann noch sieht, wie Frankreich, ein Land das in der Vergangenheit bei den Finals nur Zaungast war, im Seniors Women Bereich die Bronze Medaille holt, wird plötzlich klar, wie schnell sich der Drachenbootsport in den letzten Jahren innerhalb Europas zum Leistungssport entwickelt hat.

Jedoch sollte man bei allem Respekt eines nicht vergessen. Deutschland war auch in diesem Jahr wieder der große Gewinner. Deutschland stellte die Hälfte der Teams, gewann die Hälfte der Titel und auch insgesamt über die Hälfte aller Medaillen. Eine Übermacht, die wir vor allem unserer Jugend zu verdanken haben. Das Team des Halleschen Kanu Clubs gewann sowohl im Junior Mixed als auch im Junior Men Bereich alle Entscheidungen und erkämpfte so allein 6 der 12 deutschen Titel dieser Weltmeisterschaft. Vier weitere Titel verdanken wir unseren Frauen. Die Wupperbienen des VfK Wuppertal dominierten die Masters Women Klasse. Die Damen der Renngemeinschaft Hessen konnten sich über die 1000m in der hart umkämpften Seniors Women Klasse durchsetzen. Nur die Rheingauner (Masters Mixed 1000m) sowie der VfK Wuppertal (Seniors Mixed 1000m) konnten bei den Erwachsenen im Mixed Bereich einen Titel erringen.

Drachenbootsport.de möchte hiermit allen teilnehmenden Teams für Ihre herausragenden Leistungen gratulieren. Wir haben Eure Rennen mit Spannung verfolgt, und spannend war es in diesem Jahr allemal.

Team Gold Silber Bronze
Hallescher Kanu Club 6
VfK Wuppertal 4 2 1
WSV Rheingauner 1 1 1
RG Hessen Damen 1 1 1
WSV Dragonettes 3 1
Preussen Kanu Potsdam 3
All Sports Team Hannover 2
Team MV 1 1
KSG Youngsters 2
Racing Dragons 1
Los Banditos Rostock 1
OWL-United 1

 

Les 3 dernières nouvelles
shttp://www.gerardmercanoe2007.com/db2007/data/newsfr.xml


Les clubs en or du 200 mètres – par Aure le 11/06/2007 @ 11:10

 

Ultime distance de ces championnats du Monde, les épreuves du 200 mètres ont été trés disputées dimanche.
Les clubs mĂ©daillĂ©s d’or sur ces distances :
Junior hommes : Hallescher Kanu Club
Junior Mixtes : Hallescher Kanu Club
Senior femmes : DBC Beider Basel
Senior mixtes : DBC Beider Basel
Senior hommes : DBC Beider Basel
Master femmes : Wuppertal
Master hommes : Volzhskie Drakony
Master mixtes : DBC Beider Basel

Le Beider Basel en force – par Aure le 10/06/2007 @ 10:18

Impressionnante la dĂ©lĂ©gation suisse du club Beider Basel. Beider Basel signifie les deux Bâles : Bâle cotĂ© ville et Bâle cotĂ© campagne. Avec 130 athlètes prĂ©sents et des Ă©quipes alignĂ©es en catĂ©gories, seniors, masters (hommes, femmes et mixtes), la dĂ©lĂ©gation bâloise est de loin la plus importante de ces championnats du Monde des clubs. Il faut dire que ce club de Dragon Boat est l’un des plus anciens installĂ© en Europe : il existe depuis 1990 et a Ă©tĂ© crĂ©Ă© quelques annĂ©es après l’arrivĂ©e de la discipline sur le vieux continent.
Fort de 200 membres ce club a dans ses rangs quelques athlètes qui courent aussi en course en ligne, descente ou Slalom, même si la discipline de prédilection est bien évidemment le Dragon Boat que les membres des équipes pratiquent sur le Rhin qui traverse la ville de Bâle.
„Notre club se situe en gĂ©nĂ©ral dans le top 5 des clubs europĂ©ens et dans le top 10 des clubs mondiaux“, explique François Ryffel, prĂ©sident du club et par ailleurs chairman de la commission Dragon Boat au sein de la fĂ©dĂ©ration internationale de CanoĂ« Kayak. Un club très cosmopolite puisqu’on trouve dans ses rangs des Suisses bien sur, mais aussi des Allemands qui travaillent Ă  Bâle et qui y ont leurs activitĂ©s, quelques français complètent l’effectif.
Un vĂ©ritable club Ă  succès puisque, au terme de deux journĂ©es de compĂ©tition Ă  GĂ©rardmer, le Beider Basel a ajoutĂ© de nombreux titres Ă  son palmarès dĂ©jĂ  bien fourni, et notamment des mĂ©dailles dďż˝or en catĂ©gorie seniors mixte, senior femmes et master mixte samedi sur 500 mètres. Le club s’est aussi imposĂ© vendredi dans la catĂ©gorie trĂ©s disputĂ©e des seniors Hommes sur 1000 mètres. Beider Basel a Ă©galement remportĂ© sur ces deux jours de compĂ©tition quatre mĂ©dailles d’argent et trois mĂ©dailles de bronze.
Bravo !