HKC erfolgreichster Klub – KV 96 auf Rang fünf, Gastgeber auch vom Sturm nicht zu stoppen

17. April 2002
17.04.2002

39  Zeilen

Ressort: SP
FrĂźhjahrsregatta in Osendorf

Halle/MZ/mpi. Lufttemperaturen, die eher an den Winter erinnerten, eine steife Brise sowie sieben Grad Celsius kaltes Wasser -die Bedingungen auf den Wellen des Osendorfer Sees waren alles andere als standesgemäß fĂźr die FrĂźhjahrsregatta Ăźber die lange Strecke. Doch nichts konnte die Sportler des gastgebenden Halleschen Kanu-Clubs 54 (HKC) stoppen – mit insgesamt sieben ersten, sieben zweiten und acht dritten Plätzen fuhren sie in der Mannschaftswertung (135 Punkte) der Konkurrenz voraus. Am ehesten konnten noch die Athleten von LVB Leipzig (2./124) und der TSG Calbe (3./86) folgen.

„Das war schon ein echter Härtetest, nicht nur fĂźr die jĂźngeren Starter“, zollte Petra Kunitzsch den Aktiven, von denen einige nach Kenterungen aus den Fluten gezogen werden mussten, ihren Respekt. Die HKC-Trainierin, die sich derzeit auf die ebenfalls auf dem Osendorfer See stattfindende Deutsche Masters-Meisterschaft vorbereitet, trug mit Siegen im K1 der Damen (B) sowie mit Elke Bergmann im K2 zur starken Bilanz ihres Klubs bei. Die weiteren Siege fuhren Ina FĂźlle (Damen A), Clemens v. Rauchhaupt, v. Rauchhaupt/Wilsdorf (jeweils SchĂźler C, Jg. 92), Steve Schneider (SchĂźler C, Jg. 93) und Jenny Knabe (SchĂźler C, Jg. 94) nach Hause.

Sehr beachtlich schlug sich auch die Delegation des halleschen Stadtrivalen vom KV 96 (60), die hinter dem WSC Friedersdorf (86) auf Rang fĂźnf kam. FĂźr die Laufsiege der 96er sorgten die B-SchĂźler Maximilian Hasselberg (C1) und Hasselberg/Kotzerke (C2) Ăźber 2 000 Meter sowie das Junioren-Duo Heinze/Lochte auf der 6 000-Meter-Distanz.