Tag der Verleihung des Tierschutzpreises in Magdeburg.

In diesem Jahr wurde zum ersten mal der Tierschutzpreis des Landes Sachsen-Anhalt ausgeschrieben. Eine Teilnahme war f√ľr uns Kanuten des Halleschen Kanu-Club 54 e. V. selbstverst√§ndlich. √úber Jahre hinweg haben wir unsere Arbeit f√ľr Tier- und Umweltschutz dokumentiert, deshalb fiel es uns nicht schwer ein Entsprechendes Expose zum Thema Tierschutzprojekte von Kindern und Jugendlichen anzufertigen.

 

Nach einigen Wochen k√ľndigte sich im Juli die Bewertungskommission des Ministeriums f√ľr Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalts an. Sportlerinnen und Sportler der Kinder- und Jugendgruppen begleiteten die Mitglieder der Kommission zu den Projekten und beantworteten aufkommende Fragen zu Entstehung und Pflege. Die Kommission √ľberzeugtet sich vor Ort √ľber den Entwicklungsstand unserer Tierschutzprojekte und notierte eifrig.

 

Wieder gingen einige Wochen ins Land und wir erhielten eine Einladung nach Magdeburg, zur Preisverleihung des Tierschutzpreises durch Frau Ministerin Petra Wernicke pers√∂nlich. Die Preisverleihung war f√ľr den 1. Oktober 2004 datiert.

 

Dann war es endlich soweit. Die Sportler Bianca Tauer und Andreas Woitzik brachen am Morgen des 1. Oktobers gemeinsam mit den √úbungsleitern Elke Bergmann und Axel Zwarg nach Magdeburg auf. Die Fahrt verlief bis auf das Verkehrschaos in der magdeburger Innenstadt ganz reibungslos. Mit einiger M√ľhe fanden wir dann zum Gl√ľck einen Parkplatz, dann schnell durch den Eingang und wir waren auf den riesigen Gel√§nde des Elbauenparks. Die vielen Umleitungen in der Innenstadt hatten uns doch einige Zeit gekostet und die Zeit wurde langsam knapp, denn wir mussten genau ans andere Ende des Parks und es war schon 10 Uhr. Wir folgten den Strom der Menschen und durchschritten den Park, ohne sich an dessen Sch√∂nheit erfreuen zu k√∂nnen.

 

Endlich angekommen am Schmetterlingshaus ‚Äď unseren Treffpunkt. Wir warteten einige Minuten und wurden dann gegen 10.30 Uhr von einer Abteilungsleiterin des Ministeriums begr√ľ√üt. Anschlie√üend besuchten wir das Schmetterlingshaus. Aus der herbstlichen grauen K√§lte traten wir in tropische 30 Grad Celsius mit 90 Prozent Luftfeuchtigkeit und einer bunten Farbenvielfalt. Da reichte nicht die Kleidung nur zu √∂ffnen. Einigen wurde es durch den Klimawechsel sogar etwas schwindlig. Nach dieser interessanten F√ľhrung durch das Schmetterlingshaus verabschiedete sich die Dame vom Ministeriums vorerst.

 

Bis zur Preisverleihung hatten wir jetzt noch eine Menge Zeit. Endlich konnten wir den sch√∂nen Park genauer erkunden. Favorit bei unseren jungen Sportlern war nat√ľrlich die Sommerrodelbahn. Nach dem wir einen kleinen Imbiss genommen und eine Vielzahl der tollen Spielger√§te ausprobiert hatten steuerten wir auf die Garage 1 zu.

 

In dieser umgebauten Garage sollte die Preisverleihung stattfinden. Schon bald fuhr vor dem Tor die Limousine der Ministerin vor. Die Halle f√ľllte sich zunehmend. Um die Zeit bis zur Verleihung zu √ľberb√ľcken konnten wir die Dokumentationen der Mitbewerber einsehen. Es bot sich eine Vielfalt der unterschiedlichsten Projekte.

 

Dann war es endlich soweit. Frau Ministerin Wernicke erhob das Wort. Nach einer kurzen Vorrede kam sie zur der Preisverleihung. Mit begleitenden Worten verk√ľndete sie: ‚ÄěDen 3. Preis erh√§lt die Kinder und Jugendgruppe des Halleschen Kanu-Clubs 54 e. V..‚Äú Etwas waren wir schon √ľberrascht, den Reigen der Preistr√§ger zu er√∂ffnen. Unsere kleine Delegation betrat das Podest und nahm die Ehrung entgegen. Es folgte die Ehrung des Zweitplazierten, ebenfalls ein Hallescher Verein (eine Sparte des PSV) und die Ehrung der Sieger, einer Kindergartengruppe aus Merseburg. Anschlie√üend noch ein Gruppenfoto der Preistr√§ger mit Frau Wernicke. Als W√ľrdigung der Mitbewerber, erhielten diese noch jeder einen Ehrenpreis.

 

Im Anschluss lud Frau Ministerin Wernicke alle Gruppen noch zu einen kleinen Imbiss im Rosengarten des Elbauenparks ein. Dann gingen die schönen Stunden im Magdeburg dem Ende entgegen und wir traten den Heimweg an.