10 Jähriges Jubiläum Abteilung Parakanu

10 Jähriges Jubiläum Abteilung Parakanu

Heute vor 10 Jahren wurde ein neues Kapitel in unserer Vereinsgeschichte aufgeschlagen.
Mit der Gründung der Abteilung Behindertensport/Parakanu ermöglichte man auch Menschen mit Behinderungen, ob physischer oder psychischer Natur am Kanusport teilzuhaben.
Von Anfang an war das Ziel das Mitwirken und Aufbauen des Parakanurennsportes und der Start hallescher Kanut*innen bei nationalen und internationalen Meisterschaften.
Heute, 10 Jahre später, kann man mit Fug und Recht behaupten dieses Ziel erreicht zu haben.
Der Parakanu-Standort Halle zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten Deutschlands und ist seit 2013 Landesleistungsstützpunkt in Sachsen-Anhalt. National wurden bisher 16 Deutsche Meistertitel gesammelt und international mehrere Podest-Platzierungen bei Welt- und Europameisterschaften und Weltcup.
Zu den Sportlerinnen der ersten Stunde gehören Michaela Schlett, Stephan Bahr, Sören Gebhardt und die Zwillinge Max und Patrick Grumbach, sowie die engagierte Sportlerin Sabine Knöfel, Teamarzt Jens Blauschmidt und Gründer der Abteilung Mathias Neubert.
Beispielhaft für den Erfolg steht Ivo Kilian, der erste HKC Parakanute, der 2014 es auf Anhieb in das deutsche Nationalteam schaffte und der 2015 WM dritter und EM zweiter in der Bootsklasse Vaá wurde. Ihm folgten ins Nationalteam Ramona Hoppe, Patrik Fogarasi, Maik Polte und Anja Adler.
Zur paralympischen Premiere im Parakanu bei den Spielen in Rio de Janeiro 2016 konnte Ivo Kilian auch teilnehmen und wurde im Kayak- Finale Achtplatzierter. Mit seinen Leistungen ist er nicht nur ein Vorbild für junge Sportlerinnen mit Behinderungen, sondern auch für unseren Kanu Nachwuchs ohne Behinderungen. Denn trotz der eigenen Abteilung sind die Parasportler keineswegs nur unter sich. Es besteht ein reger Austausch im Sport- und Wettkampfbetrieb und vor allem im Vereinsleben zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen. Der Hallesche Kanu-Club 54 lebt wohl wie kaum ein anderer Verein die Inklusion.
Wir bedanken uns herzlich bei allen Unterstützern, Sponsoren und Ehrenamtlern für die letzten Zehn Jahre. Auf dass noch viele weitere folgen!