MZ 16.04.09 – Trainingslager und Landesmeisterschaft

Idole des Kanusports nehmen Nachwuchs unter die Lupe

Der HKC formt am Osendorfer See erfolgreich Talente

VON JAN-DAVID JOERISSEN, 16.04.09, 22:28h, aktualisiert 16.04.09, 22:36

Björn Bach

Björn Bach (rechts) und Mark Zabel (2. von links) geben jungen Kanuten praktische Tips für ihren Sport.(FOTO: ANDREAS LÖFFLER)

HALLE/MZ. „Es ist ein Traum“, meint Egbert Gadde bei einem Blick auf den Osendorfer See. Strahlendes Frühlingswetter, auf dem Wasser sieht man Jugendliche paddeln. Der erste Vorsitzende des Halleschen Kanu-Clubs (HKC) beobachtet seine Aktiven, die sich angewiesen durch Trainer in Motorbooten den letzten Schliff für die neue Saison besorgen.

Die beginnt für den HKC und seine jungen Sportler bereits Samstag beim Spreewald-Marathon nahe Cottbus. Eine Woche später stehen auf heimischem Gewässer die Landesmeisterschaften Lange Strecke auf dem Programm. Dann treten 20 Mannschaften über Distanzen von 2000 und 6000 Metern an.

Die Junioren des HKC stehen in diesen Tagen unter besonderer Beobachtung. Der Olympiasieger und sechsmalige Weltmeister Mark Zabel und sein Kollege Björn Bach, ebenfalls mehrmaliger Welt- und Europameister sind zum Osendorfer See gekommen. Zabel ist Landestrainer, Bach arbeitet mit dem Nachwuchs am Leistungsstützpunkt in Magdeburg.

Dorthin zu kommen ist für viele junge Kanuten das Ziel. Und der HKC sieht darin eine seiner Aufgaben. Der Verein mit rund 200 Mitgliedern versteht sich als Ausbildungsstätte. 20 Trainer fördern gezielt den Nachwuchs. Das heißt aber auch: Die Junioren, die das Zeug für eine internationale Karriere haben, werden den Verein früher oder später verlassen, die meisten in Richtung Magdeburg. „Klar sind die Trainer verärgert, wenn einer ihrer Schützlinge den Verein verlässt“, sagt Gadde. Jeder wisse aber, dass der HKC die Nachwuchstalente nicht halten könne, trotzdem versuche der Verein, die jungen Athleten so gut wie möglich zu fördern, um ihnen die Chance zu ermöglichen, Profis zu werden.

Das Paradebeispiel für diesen Weg ist Conny Waßmuth. Die Olympiasiegerin von Peking im Kanu-Vierer – obwohl schon lange nicht mehr im Verein – ist eine Identifikationsfigur. Sie ist immer wieder in Halle zu Gast. Mit ihrer Präsenz, betont Gadde, motiviere sie die Jugendlichen. Auch Henrike von Rauchhaupt, die vor eineinhalb Jahren zum KC Potsdam gewechselt ist und dieses Jahr an den Junioren-Weltmeisterschaften teilnehmen wird, lernte das Kanu-Fahren beim HKC.

Gadde weiß, dass Waßmuth und von Rauchhaupt nicht die letzten Abgänge gewesen sein werden. Jasmin Fritz und Alexander Schatz sind zurzeit die Aushängeschilder. Beide bereiten sich momentan im Trainingslager in Frankreich vor. Und beide werden bereits vom SC Magdeburg umworben.

Mark Zabel befürwortet den Weg in die Landeshauptstadt. „Es ist zwar schwer, den sportlichen Weg vorauszusagen. Aber ich war erst nach meinem Wechsel nach Magdeburg gezwungen, regelmäßig zu trainieren. Die Schüler werden dort in Leistungsgruppen eingeteilt, so dass man mit Athleten auf dem gleichen Niveau trainiert.“

Der HKC akzeptiert seine Rolle als Steigbügelhalter. Und ist sogar stolz darauf. In der 55-jährigen Vereinsgeschichte sind schon über fünfzig Mitglieder an Leistungsstützpunkte delegiert worden. Allein fünf seit 2000. „Unsere Arbeit“, sagt Gadde, „ist nun einmal kein Selbstzweck.“

 

Visitenkarte: Duo mit großer Medaillensammlung

 

Topthemen

Visitenkarte

Duo mit großer Medaillensammlung

erstellt 16.04.09, 22:28h, aktualisiert 16.04.09, 22:37h

HALLE/MZ. Björn Bach (32) und Mark Zabel (35) gehörten zu den erfolgreichsten deutschen Rennkanuten. Der studierte Sportwissenschaftler Bach gewann mit dem deutschen Kajak-Vierer 20 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften. Bei Olympia 2000 und 2004 holte er jeweils Silber. 2008 beendete Bach seine Karriere. Seitdem arbeitet er als Trainer beim SC Magdeburg.

Zabel wurde im Vierer-Kajak 1996 Olympiasieger, zwei Mal holte er bei den Spielen Silber. Bei Weltmeisterschaften zwischen 1995 und 2003 stand der gebürtige Calbenser sechs Mal auf dem Siegerpodest ganz oben. Vor vier Jahren beendet Mark Zabel seine leistungssportliche Laufbahn. Er ist jetzt Landestrainer im Kanu-Verband von Sachsen-Anhalt.