An der „Reide“ bewegt sich einiges