Ein erlebnisreiches Winterlager

Immer wieder, hoffentlich auch an selber Stelle im nächsten Winter

1. Tag 5.02.2011

Die Fahrt nach Johanngeorgenstadt verlief gut. Wir befürchteten erst, dass es kein Schnee mehr gibt, weil in einigen Orten der Schnee schon komplett geschmolzen war. Aber es lag zum Glück noch genug Schnee um Ski zu fahren Hier klicken! Als wir dann alle ankamen waren die meisten von uns wegen der Zimmer ziemlich geschockt, weil sie noch aus tiefster DDR Zeit stammten. Aber als wir dann unsere Schränke eingeräumt hatten und Betten umgestellt haben sah es auch schon gemütlich aus. Trotzdem waren die Zimmer sehr sauber. Als wir dann mit allem fertig waren sind wir Abendbrot essen gegangen. Das Essen war sehr lecker es gab kaltes sowohl warmes Buffet wie z.B Schnitte, Wurst und Käseplatten aber auch Pommes, Chicken Nuggets und Nudelauflauf. Danach hatten wir 20 Uhr eine Besprechung in der erwähnt wurde, dass ab 7.40 Uhr der Frühsport beginnt (alle waren echt begeistert von der Uhrzeit Hier klicken!). Aber auch Matthias beruhigte Christian, dass ein großer Sanitätskoffer bereitstand und Christian sagte:…Puh dann sind ja genug Arzneimittel für mich da! Nachdem Treffen sind die meisten in ihre Zimmer und haben den Tag ausklingen lassen.

2. Tag 6.02.2011

Nach der 1. Nacht sind wir alle früh aufgestanden (wir wurden mit einem Megaphon geweckt) und mussten 3 mal 20 Liegestütze, 20 Kniebeuge und 20 Rumpfbeuge machen. Die meisten haben es gut gemeistert aber viele haben auch noch halb geschlafen Hier klicken!. Danach sind wir essen gegangen und haben uns die Bäuche für den anstrengenden Tag vollgeschlagen. Dann mussten wir uns schnell umziehen gehen und sind dann Ski fahren gegangen. Unsere Trainer kamen gleich mal 6 Minuten zu spät. Am Vormittag war das Ski fahren ganz ok aber nach der Mittagspause ging es erst richtig los. Wir mussten den größten Teil bergauf fahren und kaum

bergab. Als wir dann fertig waren sind wir essen gegangen und um 19 Uhr haben wir Dehnungsübungen gemacht. Alle waren vom 2.Tag erschöpft und mir tat alles weh. Deshalb haben sich viele am Abend ausgeruht und schon war der 2. Tag auch schon wieder vorbei.

PS: Hoffentlich fällt noch mal Schnee, weil der Schnee hier ziemlich schnell schmilzt.

3. Tag 7.02.2011

Heute früh hat die Sonne geschienen und wir mussten schon früh rennen ( das war echt lustig so zeitig Hier klicken!). Dann haben wir gefrühstückt und uns seelisch auf den Biathlon vorbereitet. Und es ging los. Die Langläufer mussten immer eine Runde fahren und danach werfen und versuchen 5 Treffer zu erzielen. Wer dies nicht schaffte musste Strafrunden um einen Kreis aus Seilen fahren. Dies musste man mit 3 Wiederholungen machen. Die Skater mussten aller 2 Runden werfen also insgesamt 6 Runden fahren, weil sie schneller sind. Das liegt daran, weil sie unter ihren Skatern keine Schuppen haben wie die Langlaufskier. Beim Massenstart gab es eine Massenkarambolage…Io fiel sofort hin und Lukas N. ist vor en Schild gefahren und hängen geblieben. Nur noch am Ende lag Christian im Gebüsch, weil er die Kurve verfehlt hatte. Alle haben stark gekämpft. Ich habe den 1. Platz gemacht, Koko den 2. Platz und Philip den 3. Platz.

Entspannt sind wir dann zurückgefahren und haben Kartoffelbrei mit Boulette und Gemüse gegessen. Nach der Mittagspause ging es wieder auf die Skier. Wir durften uns aussuchen ob wir die Kammloipe oder die Rollerpiste fahren wollen. Die meisten sind die Kammloipe hochgefahren. Nach 45 Minuten durften wir dann zurückfahren und ein Stück Kuchen essen. Als der Kuchen verdaut war, haben wir in der Turnhalle Fußball und 2- Felderball gespielt. Es war anstrengend aber auch sehr lustig, weil das Parkett dort sehr rutschig war und die meisten nicht vorwärts gekommen sind. Danach so gegen 18.10 Uhr sind wir Abendbrot essen gegangen und die Jugendlichen mussten sich etwas für den Abend ausdenken. Wir haben ein Tischtennisturnier gemacht und dank Andi hat die andere Gruppe XBox gespielt. Beides hat allen Spaß gemacht aber da es schon spät war und die kleineren 21.30 Uhr Nachtruhe hatten haben wir aufgehört.

4. Tag 8.02.2011

Heute war bei einigen der Tag der Verzweiflung. Io und mir ging es seit früh schlecht. Wir frühstückten alle gemeinsam und während die anderen schon wieder auf den Skiern standen lag ich im Bett. Einige sind wieder Kammloipe und Rollerpiste gefahren. Dann sind wir alle in die Tschechei rübergefahren. Wir haben den Restaurant in dem wir schon letztes Jahr waren wieder einen Besuch abgestattet und den berühmten hausgemachten Apfelstrudel gegessen…lecker…!!!

Dort trat dann die nächste Verzweiflung bei Christian auf. Alle hatten ihr Essen schon bekommen außer Christian. Er hat fast geweint und wusste nicht mehr weiter…er war ja aber auch hungrig. Aber er hat das gesündeste von allen gegessen nämlich Zanderfilet mit Kartoffeln. Danach durften wir uns aussuchen ob wir Abfahrt fahren wollen, ins Bergwerk gehen wollen oder noch in der Tschechei schlendern wollen. Die Interessen waren unterschiedlich. Nachdem alle mit ihrem Ausflug fertig fahren waren wir schon wieder Abendbrot essen und danach sind wir auf den Raabenberg zum Schwimmen gegangen. 20.30 Uhr sind wir dann wieder gefahren und die Trainer mussten die kleineren noch nicht einmal ermahnen das jetzt Ruhe in den Zimmern ist. Denn überall war totenstille in den Zimmern, weil alle so erschöpft vom schwimmen waren.

5. Tag 9.02.2011

Heute sind wir wieder 7:40Uhr laufen gegangen. Es war sehr glatt und kalt aber ok. Martin ist gleich mal später gekommen und ist dann nachgerannt. Danach sind wir wieder alle frühstücken gegangen und dann haben wir uns schnell umgezogen, weil wir aale zusammen wieder Ski fahren waren. Einige konnten wieder Kammloipe und andere Rollerpiste fahren aber nach ca. 20 Minuten kamen Andi und Philip und haben uns erklärt, in welcher Haltung man einen Berg hinunter fährt. Ich wollte auch gerade einen Berg hochfahren ( ich stand schon auf dem kleinen Berg) als ich bemerkte das ich rückwärts rutschte Hier klicken!. Die Vormittagseinheit war heute total schön, da auch schönes Wetter war und man sich nicht so dick anziehen musste. Nach der Mittagspause sind wir mal eine andere Strecke an der Talsperre gefahren. Aber bevor wir uns auf die Skier gemacht haben bekam Io mit, das sie keine Spitzen mehr an ihren Skistöcken hatte. Doch Mathias hatte noch ein paar dabei und lieh sie Io aus. Die Strecke war echt schön und die Sonne hat geschienen. Wir sind alle in Gruppen gefahren: Jule, Hennie, Babette, Io, Nils und Ich. Dann in der anderen Gruppe sind Frau Freund, Herr Freund, Christian und Lukas gefahren u.s.w. Aber die 2. Gruppe von Frau Freund sin falsch abgebogen und sind später gekommen als alle anderen! Aber die Hauptsache ist, dass sie wieder aufgetaucht sind. Nach der Ankunft in der Herberge haben wir Abendbrot gegessen und Andi, Philip, Martin, Falko, Alex, Koko und Lukas sind Abfahrtski und Snowboard gefahren. Der Berg war riesengroß aber alle sind danach gesund und munter zurück in die Herberge gekommen.

6. Tag 10.2.2011

Heute haben wir wieder Frühsport im Flur gemacht wie immer 60 Liegestütze, 60 Sit Ups und 60 Kniebeuge. Nach dem Sport freut man sich immer riesig auf das Frühstück und so haben heute auch alle wieder fleißig gegessen. Danach mussten wir wieder so gegen 9 Uhr 2 Stunden die Kammloipe fahren aber diesmal alle. Wir mussten immer wenn wir mit Ski fahren fertig waren einen großen Berg zur Herberge fahren der war sehr groß und schnell. Viele sind den auf den Berg immer hingefallen und die anderen haben unten am Fuß des Berges immer gewartet. Dann wenn unten jemand hingefallen ist haben wir den Sturz bewertet das war sehr lustig. Als wir dann mit Mittagessen fertig waren sollten wir alle unsere Vereinskleidung anziehen und dann haben wir vor der Herberge ein Gruppenfoto gemacht. Die Mülltonne musste als Fotoapparatständer dienen. Gabi und Soraya sind dann bei Sonnenschein abgefahren, weil Gabi arbeiten musste. Zur Mittagspause waren die meisten wieder Tischtennis spielen und in ihren Zimmern. Dann zur Nachmittagseinheit sind wir noch mal die Kammloipe hochgefahren so weit wir in 45 Minuten kommen. Am Abend haben sich die Jugendlichen wieder etwas für den Abend ausgedacht. Der Abend war sehr schön wir haben Mimik und Gestik gespielt. Dann beim 2. Spiel musste jeder wenn er dran war eine von uns mit Stars beschrifteten Karten ziehen, ohne das er wusste welcher Star er war. Das Spiel hat allen Spaß gemacht und wir spielten auch ca. bis um 22 Uhr. Dann wollte Mathias noch ein Tischtennisduell mit Babette machen, weil sie sehr gut war. Mathias gewann das Spiel und war sehr glücklich Hier klicken!

7. Tag 11.2.2011

Heute durften wir am letzten Tag mal kein Frühsport machen und mussten erst um 8 beim Frühstück sein worüber sich alle sehr freuten. Aber das Wetter war sehr schlecht, es hat geregnet und der Schnee war fast weg. Deshalb entschieden die Trainer, dass wir den Biathlon auf Grund des schlechten Wetters nach innen verlegen. Wir sollten uns so lustig wie möglich anziehen, wie beim Fasching. Jule und Hennie hatten z.B. eine gestreifte Strumpfhose mit einer Badehose an und Mathias ging als Arzt und hatte hinten auf seinem t- Shirt stehen, Wer das liest wird letzter sein. Daraufhin sagte Andi: Und du bist dann vorletzter oder was und grinste. Wir mussten mit 2 Teppichstückchen `Ski´ fahren. An jeden Fuß war ein Teppichstück. Wir mussten 5 Runden fahren und dann wieder versuchen 54 Bälle in den Reifen zu treffen. Und das alles musste jeder 3 mal machen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, war aber auch anstrengend. Dadurch, dass das Parkett an vielen Stellen stumpf war sind einem die Teppichteile immer oft weggerutscht und man musste sie dann wieder holen. DAs Rennen war knapp Mathias und Lukas N. haben den 1. Platz belegt, Alex und Mathias K. ( die Katze) den 2. Platz und Lukas K. und Ich den 3. Platz. Danach sind wir in die Kletterhalle nebenan gegangen und haben auch einen kleinen Wettkampf gemacht. Es standen immer 2 Gegner im Schaumstoffbecken und man musste 2 mal durch das Becken laufen und aus dem Becken rennen die Wand antippen und den Partner abklatschen…also Staffelartig. Danach durfte jeder noch einmal mit Anlauf in das Becken springen und als Mathias an der Reihe war haben ihn alle mit den Schaumstoff eingegraben Hier klicken!! Als nächstes haben wir dann nich ein Gruppenfoto von allen im Becken gemacht und dann sind wir wieder in die Turnhalle gegangen und haben noch einzelne Staffelspiele mit den Teppichresten gemacht. Als Überraschung sind wir dann alle noch in ein Erlebnisbad schwimmen gegangen. Es gab dort z.B. eine Rutsche und viele Becken. Die Jungs haben sich immer gegenseitig gekampelt und unter Wasser gedrückt. Am Abend nach dem Abendbrot haben wir eine Abschlussfeier gemacht und haben über die ganze Woche geredet was positiv und negativ war. In der NAcht war es dann immer ziemlich laut im Flur und es wurden von vielen die Decken geklaut und im Treppenhaus gefunden. Wir wissen aber bis heute nicht wer das war.

8.Tag 12.2.2011

Heute haben wir noch mal das letzte Frühstück hier in Johanngeorgenstadt genossen. Dann haben wir alle unsere Taschen gepackt und die Betten abgezogen. Als wir dann mit allen fertig waren haben wir uns verabschiedet und sind gefahren.

Das Trainingslager war wirklich sehr schön!!!

Autoren:

Vanessa Heinisch

Io Sophie Kirchner

Kommen noch die Ergebnisse aus Trainersicht!

Ergebnisse Winterlager 2011

Gesamt Km:

Schüler ca. 75km

Jgd/Sen. ca. 100km

LK ca. 125km

Einzelwertung: ausgeszeichnet für Fleiß, Ordnung, Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit,

mit dem 1. Platz: Christian und Lukas K.

4x 3. Platz teilen sich Vanessa, Nils, Koko und Philip

Sonderpreis Anne Kötter

Tageswertungen ( Wanderpokal)

Montag Matthias K. ( die Katze)

Dienstag Soraya und Falko

Mittwoch Christian

Einzelwertung Biathlon:

  1. Platz Vanessa
  2. Koko
  3. Philip

Bester Schütze: 9 von 10 Andi, 8 von 10 Philip, Helga

Meiste Schiessfehler: 8 von 10 Io, Jule, Lukas N.

Staffelwertung Biathlon in der Turnhalle

1. Alex und Matthias K

1. Lukas N und Mathias N

( das Foto Finish war im Nachgang nicht mehr auszuwerten, auch waren die eingesetzten Kampfrichter parteiisch)

3. Vanessa und Lukas K.

Einige Zitate der Woche:

kommen später, wenn Sie uns wieder eingefallen sind!