Klassifizierung und erste nationale Sichtung der deutschen Parakanuten in Duisburg

Klassifizierung und erste nationale Sichtung der deutschen Parakanuten in Duisburg

Am 17. und 18. April werden alle Parakanuten, die sich eine Chance auf internationale Wettkämpfe ausrechnen, jeweils von 8.00-19.00 Uhr klassifiziert, d.h. entsprechend ihren Behinderungen in die jeweiligen Startklassen eingeteilt. Je Disziplin (Kajak = K (paralympisch) und Vaá = V (nicht paralympisch)) gibt es drei Startklassen. Diese heißen KL1, KL2, KL3 und VL1, VL2, VL3. Die Bezeichnungen L1 − L3 entsprechen dem jeweiligen Grad der Behinderung. Sie stehen für das englische Wort Level. Die 3 steht für den höchsten Behinderungsgrad.

Der Hallesche Kanu-Club 54 e.V. stellt fünf Sportler zur Sichtung: Ramona Hoppe startet im Kajak und ist deutsche Vizemeisterin 2014, Ivo Kilian startet im Vaá, 2014: 9. Platz WM, 6. Platz EM, deutscher Meister, Maik Polte startet im Vaá, Patrik Fogarasi startet im Kajak und Vaá- 2014: 2facher deutscher Meister im Kajak, deutscher Vizemeister im Vaá,

Udo Peters im Kajak -2014: deutscher Vizemeister

 

Am Sonntag, dem 19. April, finden die Qualifikationsrennen statt. Jeder Starter muss zwei Läufe absolvieren. Für das Finale je Startklasse qualifizieren sich die schnellsten drei Sportler aus diesen Läufen. Die Sieger im Finale jeder Startklasse erhalten die Startberechtigung für die EM in Racice, die eine Woche später stattfindet. Die zwei ersten starten beim Weltcup In Duisburg und können sich hier für die zweite Sichtung im Sommer qualifizieren. Dort wird übe eine Teilnahme an der WM in Mailand entschieden.