Medaillenregen bei den Deutschen Meisterschaften in München

Medaillenregen bei den Deutschen Meisterschaften in München

Mit sechs Athleten reisten dieses Wochenende die Halleschen Parakanuten und Kanuten nach München, um um die Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften zu kämpfen. Alle drei Parakanuten starteten in den beiden Bootsklassen Kajak und Va’a. Dies zeigt die gute Trainingsarbeit der Athleten und lässt auch national die internationalen Bestrebungen erkennen, die Vàa Disziplin bei den Paralympischen Spielen 2020 an den Start führen zu können.

Ivo Kilian sicherte sich in seiner Klasse in beiden Läufen die Goldmedaille und den Titel des Deutschen Meisters. Ramona Hoppe konnte bei ihrem Va’a-Debüt bei den Meisterschaften in einem beherzten Rennen die Goldmedaille holen. Im Kajak musste sie sich nur Edina Müller aus Hamburg geschlagen geben und sicherte sich die Silbermedaille. Anja Adler konnte ebenso wie Ivo in beiden Bootsklassen die Goldmedaille erkämpfen. Alle drei Athleten zeigten zum Saisonabschluss in allen Rennen nochmal ihr Bestes und können nun in eine kurze Pause gehen, bevor die Vorbereitung der neuen Saison beginnt.

Als großes Highlight galt in diesem Jahr das Novum des Inklusions-Mixed-K2. Dabei fuhren jeweils ein Para-Athlet und ein Rennsportler ohne Handicap auf der 200m langen Strecke in einem Boot. Neben dem gemischten K2 aus Edina Müller und Ronald Rauhe (Hamburger KC und KC Potsdam) ist es dem Halleschen Kanu-Club gelungen, drei vereinsinterne Boote in der Besetzung Ivo Kilian/Stefanie Henneberger, Ramona Hoppe/Mathias Neubert sowie Anja Adler/Florian Ganz an den Start zu bringen. Erwartungsgemäß siegte auf der Strecke der K2 Müller/Rauhe, doch die spannende Entscheidung spielte sich dahinter ab. Alle drei Boote des HKC kamen vom Start gut weg. Adler/Ganz konnten sich auf den letzten 100m absetzen und zu Silber fahren. Ganz knapp wurde es im Kampf um die Bronzemedaille, die sich im Schlussspurt Kilian/Henneberger um einen Wimpernschlag sicherten. Die Premiere dieses K2-Rennens hat sich als sehr erfolgreich erwiesen, hat allen Beteiligten Spaß gemacht und war auch für die Zuschauer ein sehr schönes Beispiel für Inklusion und auch für die Leistungsfähigkeit der Para-Kanuten!

Zum Abschluss am Sonntag nahm Florian Ganz noch an dem 5000m-Rennen der Leistungsklasse teil, startete direkt neben dem Weltmeister Tom Liebscher. Die Langstrecke meisterte er wunderbar und war sehr froh über seine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.