Partnerschafts-Regatta beim Hafenkulturfest vom 22. bis 24. Juni 2012 in Karlsruhe

Das Hafenkulturfest lockte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Menschen aus Nah und Fern
an den Karlsruher Rheinhafen.

In diesem Jahr nahmen traditionell wieder Sportlerinnen und Sportler aus Karlsruhes PartnerstĂ€dten Krasnodar (Russland), Temeswar (RumĂ€nien), Nancy (Frankreich) und Nottingham (Großbritanien) und Karlsruhe an der StĂ€dtepartner-Regatta in der FĂ€cherstadt teil.

Bei der PartnerstĂ€dte-Regatta am 22. Juni wurde im freundschaftlich sportlichen Wettstreit ĂŒber eine Streckendistanz von 300 m gepaddelt.6 Hallesche Kanuten aus dem Halleschen-Kanu-Club 54 e.V. traten fĂŒr unsere Saalestadt an.

Eine große „Fangemeinschaft“ von Hallensern der 2 . BĂŒrgerreise aus Halle, die vom Freundeskreis Halle-Karlsruhe e. V. organisiert wurde und die zum 25-JĂ€hrigen PartnerschaftsjubiliĂ€um die Partnerstadt Karlsruhe besuchten, sowie der bekannte hallesche Shantychor „Die Seeteufel“, feuerten die halleschen Sportler krĂ€ftig an.

Die 6-köpfige hallesche Mannschaft erkĂ€mpfte sich hart den 3. Platz hinter den Sportteams aus Krasnodar und Nancy. Der Pokal fĂŒr die Bronzemedaille wurde unseren Kanuten dementsprechend von der 1. BĂŒrgermeisterin der Stadt Karlsruhe, Frau Mergen ĂŒberreicht.

Am Samstag begrĂŒĂŸte der BaubĂŒrgermeister der Stadt Karlsruhe, Herr Obert im Rathaus die GĂ€ste aus Halle. Mit einem informativen Film ĂŒber Karlsruhe wurden wir schon auf die dann folgende Stadtrundfahrt, die von der Stadt Karlsruhe organisiert wurde, eingestimmt.

Auf Einladung des Freundeskreises Karlsruhe-Halle trafen sich alle Reiseteilnehmer am Abend zu einem gemĂŒtlichen Abendessen in der beliebten AusflugsgaststĂ€tte „KĂŒhler Krug“. Wir Kanuten beendeten den Abend am Rheinhafen mit einem Besuch im Festzelt beim „Fernsehen“ der Euromeisterschaft im Fußball und beim anschließenden Zuschauen einer tollen Karlsuher Musikliveband.

Am Sonntag traten wir zusammen mit allen weiteren halleschen GĂ€ste der 2. BĂŒrgerreise die Heimreise mit vielen EindrĂŒcken und der immer wieder geĂ€ußerten Absicht die FĂ€cherstadt wieder zu besuchen, an.

Ines Schmidt
Mitglied des Vorstandes des