Start der DKV-Videoplattform KanuTube / der HKC ist dabei

  • Es ist endlich soweit. Der offizielle Startschuss fĂŒr die neue Videoplattform des Deutschen Kanu-Verbandes www.kanutube.de ist am 1. September gefallen. Seitdem freuen wir uns ĂŒber zahlreiche interessante Videos aus dem Kanusport. Nach dem Vorbild des bekannten Internetportals Youtube besteht fĂŒr Kanuten die Möglichkeit, sich kostenlos Video-Clips vom Paddeln anzusehen oder auch hochzuladen. Damit stellt der DKV allen Kanusportler einen weiteren attraktiven Service zur VerfĂŒgung, um sich Neues aus dem Kanusport ansehen zu können.

Der HKC 54 hat einen Login ĂŒber diese jedes Mitglied selbst BeitrĂ€ge hochladen und den HKC und die Mitglieder prĂ€sentieren kann!

Passwort auf Anfrage beim Sportwart!

1. September 2010 | DKV

Start der DKV-Videoplattform KanuTube

Heute ist es soweit. Der offizielle Startschuss fĂŒr die neue Videoplattform des Deutschen Kanu-Verbandes www.kanutube.de ist gefallen. Nach dem Vorbild des bekannten Internetportals Youtube steht ab sofort auch fĂŒr Kanuten die Möglichkeit, sich kostenlos Video-Clips vom Paddeln anzusehen oder auch hochzuladen. Damit stellt der DKV allen Kanusportler einen weiteren attraktiven Service zur VerfĂŒgung, um fĂŒr den Sport zeitgemĂ€ĂŸ zu werben.

Insgesamt drei Monate Vorlaufzeit hatte man sich fĂŒr die Erstellung von KanuTube vorgenommen und wahrlich viel Arbeitskraft investiert, um das ambitionierte Ziel mit dem Start am 1. September halten zu können. Dennoch war es ein weiter Weg von der ersten Idee bis hin zur fertigen Seite, da es technische Herausforderungen mit Hardware und Software zu bewĂ€ltigen gab. Auch ein Layout galt es fĂŒr die neue Homepage zu entwerfen, die sich natĂŒrlich am Erscheinungsbild des Verbandes orientiert. Doch das Resultat lĂ€sst sich nun sehen, wie Niklas Windeck, Hauptinitiator von Kanutube und Slalomfahrer des KC Hilden, berichtet: „Es war immer schon mein Wunsch Videos vom Kanusport im Stil von Youtube, sich ĂŒber eine Plattform ansehen zu können. Nachdem der DKV die rechtlichen HintergrĂŒnde geklĂ€rt hat, konnten ich zusammen mit dem Verband mit der Programmierung loslegen und das hat wirklich viel Spaß gemacht, da wir heute auf ein schönes Resultat blicken können. FĂŒr die Zukunft hoffen wir, dass Kanuten vom Wandersport, ĂŒber die olympischen Disziplinen bis hin zu unseren Trendsportarten aktiv werden, Filme hochladen und ebenso die Videos von anderen Nutzern sich ansehen.“

Genauso lautet auch das Konzept von Kanutube: Die gesamte Bandbreite des Kanusports sollte mit möglichst vielen Clips abgedeckt werden. DafĂŒr wurden Kategorien geschaffen, um beim Hochladen sein Videoclip einsortieren zu können. Doch das Portal bietet noch einiges mehr: Der Nutzer kann sich ein persönliches Profil anlegen, Videos bewerten, kommentieren, auf anderen Seiten einbetten oder sie an soziale Netzwerke wie Facebook senden. Als Formate sind die gĂ€ngigen Versionen avi, wmv, mov, mpg, mpe, mpeg, 3gp, flv, mp4, m4v vorgsehen. Die Videos werden nach dem Hochladen komprimiert, sodass der spĂ€tere Nutzer ohne grĂ¶ĂŸere Ladezeiten sofort das Video ansehen kann. Der Nutzer kann sich zudem in seinem Profil Favoriten aussuchen, sich mit Freunden verknĂŒpfen, Gruppen bzw. Channels erstellen und die Statistiken seiner Videos ansehen. Somit ist die Nutzung sehr Ă€hnlich zu Youtube, da diese Plattform als Klassenprimus bei vielen Surfern bekannt ist und kein Umdenken stattfinden muss.

In der Community, die Ă€hnlich wie ein Forum aufgebaut ist, kann ĂŒber Videos oder ĂŒber Themen des Kanusports philosophiert werden. Jedes Video kann zudem mit Suchbegriffen und einem Geo-Tag versehen werden. Der Geo-Tag bringt den Vorteil mit sich, dass man Videos nach dem Ort der Aufnahme suchen und sortieren kann. FĂŒr den Start am 1. September wurden bereits erste Clips hochgeladen, damit sich die neuen Nutzer der Plattform auch ein Bild von Kanutube schaffen können:

„NatĂŒrlich sind einige Kategorien noch komplett leer, da wir die meisten Videos aus meiner Sportart, dem Kanu-Slalom, hochgeladen haben und diese sozusagen als Testmaterial verwendet haben. Das soll sich natĂŒrlich im Lauf der Zeit Ă€ndern, sodass wir aus allen Bereichen tolle Videos vorzeigen können. Wir sind sehr gespannt, was aus dieser Plattform noch alles werden kann, da wir noch einige Ideen im Hinterkopf haben“, sagt Windeck.

Wichtig: SelbstverstĂ€ndlich sind aus Kanutube die geltenden Vorschriften bezĂŒglich des Urheberrechtes gĂŒltig. Das heißt, dass es nicht erlaubt ist, aus dem Fernsehprogramm, wie beispielsweise einer großen Meisterschaft, Videos mitzuschneiden und diese auf Kanutube hochzuladen.

Alles Weitere auf www.kanutube.de