DKV: Letzter Schliff für die Weltmeisterschaften in Moskau

 

Um für die anstehenden Para-Kanu-Weltmeisterschaften in Moskau, 4.bis 8. August 2014, auf den Punkt genau in Form zu sein, traf sich die Para-Kanu-Nationalmannschft für einen letzten Vorbereitungslehrgang in Kienbaum. Die hervorragenden Voraussetzungen wurden nicht nur für Krafttraining genutzt, sondern auch für intensives Wassertraining. Da in Kienbaum auch eine Startschuh-Anlage zur Verfügung steht, konnten die Kanuten noch einmal gezielt die Abläufe dafür üben. Denn über die 200m-Sprintstrecke entscheidet ein guter und explosiver Start manchmal schon alles.

Volker Briel von Bertasee Duisburg konnte bei diesem Lehrgang auch die Mannschaft kennenlernen, da er neu in das Aufgebot für Moskau berufen wurde. Er startet im V1 der Startklasse LTA für den zurückgetretenen Gerhard Bowitzki.

In allen anderen Startklassen werden die Aktiven antreten, die bereits an der Europameisterschaft in Brandenburg an der Havel teilgenommen haben. Tom Kierey (KCB Berlin)wird im K1 der Startklasse LTA versuchen seinen Weltmeistertitel zu verteidigen. Die Europameisterschaften haben gezeigt, dass das sehr schwer werden wird. Und Christian Mathes(SG BeNi Regensburg) peilt im K1 der Startklasse A wieder einen Platz auf dem Podium an. Die Kanuten, die in der Startklasse TA im K1 und im V1 an den Start gehen, haben es international mit einer starken Konkurrenz zu tun. Ivo Kilian vom Halleschen KC 54 und Stefan Deuschl (RP Augsburg) wollen auf alle Fälle im Endlauf dann ganz vorne mit dabei sein. Das gleiche Ziel hat auch Ingo Greiner(DHfK Leipzig), der im V1 der Startklasse A paddeln wird. Die erfahrene Brit Gottschalk vom WV Schierstein wird, wie bereits zur EM, einen Doppelstart im K1 und im V1 der Startklasse LTA bewältigen. Für Susanne Wichmann (Aktiv e.V. Stahnsdorf) wird ihre erste Weltmeisterschaft im K1 der Startklasse A ein weiterer Erfahrungsschritt auf dem Weg nach Rio 2016 werden. „ Ich möchte ein gutes Rennen fahren, und zeigen, was ich drauf habe.“ Sagte Susanne auf die Fragen nach ihren Zielen für Moskau.

 

Christel Schlisio/DKV

 

Fotos: Sandra Müller