Deutscher Kanu-Verband ordnet hauptamtliche Führung neu

Deutscher Kanu-Verband ordnet hauptamtliche Führung neu

Aufgrund des altersbedingten Ausscheidens des bisherigen Generalsekretärs Wolfgang Over, war es notwendig, die Geschäftsführung des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) neu zu ordnen. Das Präsidium des Verbandes hat auf Vorschlag der hierfür eigens eingesetzten Findungskommission Herrn Wolfram Götz, Norderstedt, zum neuen Generalsekretär und Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen. Der 52-jährige langjährige Geschäftsführer des Hamburger Leichtathletik-Verbandes war zuletzt als Mitglied der Geschäftsführung der Hamburger Sportagentur ACT AGENCY GmbH verantwortlich für den Marathon Hamburg tätig. Wolfram Götz bildet mit den beiden bisherigen Mitgliedern der Geschäftsführung, Dr. Jens Kahl (Leistungssport) und Ulrich Clausing (Freizeitsport), die hauptamtliche Führung des DKV.

Er wird seine Tätigkeit zum 1. Oktober aufnehmen und vom bisherigen Generalsekretär eingearbeitet werden. Ab 1.Januar 2012 wird er dann für das neue Rechnungsjahr 2012 die Verantwortung übernehmen. Präsident Thomas Konietzko ist zuversichtlich, dass sich der Übergang reibungslos gestalten wird und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Generalsekretär, der sicherlich als Quereinsteiger zusätzliche Impulse für die qualitative Verbesserung der Kanu-Events und die Gewinnung neuer Sponsoren einbringen kann.

Im Rahmen der Neuordnung hat die Gesellschafterversammlung der DKV-Wirtschafts- und Verlags GmbH, der die Landes-Kanu-Verbände sowie der Deutsche Kanu-Verband als Gesellschafter angehören, beschlossen, für den ausscheidenden Alleingeschäftsführer Wolfgang Over eine Geschäftsführung zu installieren, der neben Wolfram Götz, verantwortlich für die Bereiche Sponsoring / Rechteverwertung, der bisherige Redakteur der Zeitschrift KANU-SPORT, Dieter Reinmuth, verantwortlich für die Bereiche Verlag und Zeitschrift, angehören.

Präsident Thomas Konietzko erklärte: „Ich hoffe, dass die einmütig getroffenen Personalentscheidungen dazu beitragen, die nun schon seit Jahrzehnten anhaltende Erfolgsgeschichte unseres Verbandes auch für die Zukunft fortzuschreiben.“

Duisburg, 11. August 2011